24.04.2017
Startseite Aktuelles
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Geschichte

Gehlberg

Ursprung und Haupterwerbsquelle der Einwohner von Gehlberg war 350 Jahre lang eine 1645 gegründete, an der alten Begleitstraße zur Schmücke gelegenen Glashütte.


Ende des 19. Jahrhunderts entstanden im Verlauf einer schrittweisen  Ablösung der Haushaltsglasherstellung durch die Laborgeräte- und Glasinstrumentenproduktion im Ort neuere Betriebe.
Schon 1883 wurden Glaserzeugnisse auf der Weltausstellung in Chicago prämiert und 1895 ließ Wilhelm Conrad Röntgen seine ersten Röhren in Gehlberg entwickeln.
Weitere Beispiele, in Wort und Bild festgehalten sowie Gegenstände als Zeitzeugen der geschichtlichen Entwicklung, präsentieren die Gehlberger Heimatstube und das Im Ort befindliche Glasmuseum.
Der Bahnhof Gehlberg (598 m ü. NN) liegt an der Strecke Erfurt-Schweinfurt, etwa 1 km vor dem Osteingang des 3039 m langen Brandleitetunnels, der durch das Zentralmassiv des Thüringer Waldes führt und 1881- 84 erbaut wurde.
Gehlberg liegt auf einem nach Süden zum Hauptkamm des Gebirges aufsteigenden Berghang in 650 - 760 m Höhe ü. NN. Mit 1000 Meter über dem Meeresspiegel ist die Plattform des Turmes auf dem Schneekopf der höchste Punkt der Gemeinde Gehlberg uind des Thüringer Waldes. Weitere Gipfelpunkte sind die Berge Teufelskreise und Großer Beerberg.
Der staatlich anerkannte Erholungsort Gehlberg kann auf eine über hundertjährige Fremdenverkehrstradition zurück blicken.

 

 
 
 
 
|  99330 Gräfenroda  |   An der Glashütte 3  |  Telefon 036205 - 933  0  |  Telefax  036205 - 933  33  |  E-Mail vg@oberes-geratal.de  |
Made by MediaOnline GmbH